4. Oktober 2017

Katalonien. Mißachtung "illegitimer" Gesetze

Desobedecer las leyes ‘ilegítimas’
"Wie man eine Revolution beginnt"

Was [Carles] Puigdemont von [Gene] Sharp gelernt hat: Techniken, den spanischen Staat zu zerstören. Lo que Puigdemont aprendió de Sharp: las técnicas para destrozar al Estado español.

The Politics of Nonviolent Action, by Gene Sharp (3 books)
Published May 1st 1974 by Porter Sargent Publishers (first published 1973/74)

The Methods of Nonviolent Action. Peace Magazine

albert einstein institution. advancing freedom with nonviolent action

This 1973 publication has been translated into many languages and served as a revolutionary manual for insurgencies around the world. It is very relevant to the current RESISTANCE movement in America. It shows that "peaceful demonstrations" and other acts of citizen resistance to state authority can be A FORM OF WARFARE. Public Resistance, implemented strategically through "Nonviolent Action," can and will undermine the capacity of government to rule. Examples from history are provided to illustrate the power of Resistance from THE BUREAUCRACY as well as from the general population. Reading these histories will alert us to the potential consequences of events we observe in our own day.

"Changes in the attitudes of ... citizens ... which result in withdrawal of obedience and cooperation can create extreme difficulties for the system (government). It can be disrupted or paralyzed. ...The sheer difficulties of maintaining the normal working of any political unit when its subjects are bent upon an attitude of defiance and acts of obstruction are sufficient to give any ruler cause for thought. Without the obedience, cooperation, assistance and submission of the subjects and agents, ... men claiming to be rulers would be 'rulers' without subjects, and therefore only 'objects of derision.'" (p.32)

Der Studienabbrecher Carles Puigdemont dient den Weltherrschaftsinteressen der Muslime, Motto: weltweite Ummah, und des Großkapitals. George Soros ist einer der relativ kleineren, die Großen lassen ihn die Dreckarbeit in Form von echten Verlusten machen, weil George Soros nämlich an seine Ideologie glaubt. Das kostet teuer. Nirgends lese ich im Figaro und im Indépendant über die Interessen Katars und des Iran an der Islamisierung und dem Herausbrechen der Region.

Interessant auch, daß anscheinend oder scheinbar niemandem auffällt, daß Linke und Linksradikale die Masse der Protestierenden bilden. Die mit “Qatar”-T-Shirts bekleideten Jugendlichen werden fotografiert, und ohne jede Erklärung wird ein Foto davon im Indépendant veröffentlicht. Die übrigen werden unterdrückt, weil diese Verbindung totgeschwiegen werden soll.

Es wird kurz über die Gesetzesbrüche der Generalitat berichtet. Im Figaro steht einiges. Carles Puigdemont habe bei Amtsantritt den Treueschwur auf den König abgelehnt, moderate Minister, die für Verhandlungen mit Madrid waren, habe er aus dem Kabinett entfernt zugunsten der "Jusqu'au-boutistes",  derjenigen, die bis zum bitteren Ende kämpfen. Deutschen sollte es darob grausen, aber nein, die meisten deutschen Medien, die von Nationen und ihrer Integrität nichts halten, sind begeistert über die Zerstörung Spaniens. Ihre Berichterstattung endet bei Berichten über das harte Vorgehen der Madrid unterstehenden Guardia Civil.

Im Indépendant und im französischen Staatssender France 3 sind sie stolz, daß ein Großteil der Wahlzettel bei uns gedruckt und Wahlurnen versteckt wurden, in Elne und anderen Dörfern der Umgebung. Auf RT English läuft der Untertitel, daß in den nächsten Tagen die Unabhängigkeit Kataloniens ausgerufen werde. Auch Le Figaro berichtet es so.

„Wir werden von Hütchenspielern regiert", meint Josep Bou vom Verband Empresaris de Catalunya. So ist es. Man braucht Carles Puzigdemont nur anzusehen: Er ist ein Spieler. „Ohne Katalonien wäre Spanien schon längst pleite", meint dagegen der Unternehmer Eugeni Regada.

Die Wirtschaftskraft Kataloniens beruht zu einem großen Teil auf spanischen und internationalen Unternehmen, die sich in Katalonien niedergelassen haben. 5 000 von ihnen haben seit 2012 Katalonien bereits verlassen, weitere werden nach der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens folgen.

Dann hat man in Barceloneta auch nicht mehr die großen Probleme mit den Touristen; denn auch sie werden sich umorientieren Richtung Spanien.

Ein Lagebericht aus Katalonien. 1. Oktober 2017
Katalonien auf dem Weg ins Kalifat. 28. August 2017
Islamisierung Europas von Katalonien aus. 10. März 2015